Geschäftsbedingungen

Artikel 1. Allgemeine Definitionen
1.1 In diesen Bedingungen:
a. Handyfloor: Magudo BV mit Sitz in Eindhoven, eingetragen bei der Handelskammer in Den Haag unter der Nummer 75867788;
b. Kunde: jede natürliche oder juristische Person, in deren Namen Handyfloor Produkte liefert und/oder Dienstleistungen erbringt oder mit der Handyfloor einen Vertrag abschließt oder mit der Handyfloor den Abschluss eines Vertrags bespricht oder verhandelt;
c. Vertrag: der zwischen den Parteien geschlossene Vertrag, für den diese Bedingungen von Handyfloor für anwendbar erklärt wurden. Die nachstehenden allgemeinen Bestimmungen gelten für alle Angebote, Verkäufe, Lieferungen und Dienstleistungen von Handyfloor. Auch wenn der Kunde andere Bedingungen für anwendbar erklärt, gelten diese für Handyfloor nicht, es sei denn, es wurde ausdrücklich schriftlich vereinbart. Durch die Anforderung eines Angebots oder die Aufgabe einer Bestellung akzeptiert der Kunde die Bedingungen von Handyfloor. Es wird davon ausgegangen, dass der Kunde den Inhalt dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen kennt;
d. Produkte: alle Handyfloor selbstklebenden Kunststoffböden. Ausgenommen sind Produkte anderer Hersteller;
z. Dienstleistungen: alle Arbeiten, die Handyfloor für oder im Auftrag eines Kunden durchführt;
f. Auftrag: jeder Auftrag des Auftraggebers, in welcher Form auch immer.

 

Artikel 2. Anwendbarkeit
2.1 Sofern nicht teilweise aufgrund der Art der vereinbarten oder zu vereinbarenden Leistung andere allgemeine Geschäftsbedingungen von Handyfloor gelten, sind diese Geschäftsbedingungen Bestandteil aller Verträge und diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle (anderen) Handlungen und Rechtshandlungen zwischen Handyfloor und dem Kunden, auch wenn diese (Rechts-) Handlungen nicht zu einem Vertrag führen sollten oder nicht mit einem Vertrag zusammenhängen.
2.2 Die Die Anwendbarkeit einer allgemeinen Geschäftsbedingung des Auftraggebers wird von Handyfloor ausdrücklich abgelehnt.

 

Artikel 3. Angebote, Vertragsabschluss und Erklärungen und Angaben zu Produkten und Dienstleistungen
3.1 Alle Angebote von Handyfloor sind unverbindlich und Handyfloor behält sich ausdrücklich das Recht vor, Preise zu ändern, insbesondere wenn dies ist aufgrund von (gesetzlichen) Vorschriften erforderlich.
3.2 Ein Vertrag kommt nur zustande, wenn und soweit Handyfloor eine Bestellung des Kunden schriftlich (einschließlich per E-Mail) annimmt oder Handyfloor eine Bestellung ausführt, es sei denn, der Kunde auf andere Weise beweist, dass Handyfloor die Bestellung des Kunden vollständig und bedingungslos angenommen hat. Wenn Handyfloor auf Anfrage eine Leistung erbringt, bevor eine vollständige Einigung über den Preis und die Zahlungsbedingungen für diese Leistung erzielt wurde, wird der Kunde Handyfloor diese Leistung unter Beachtung der Bestimmungen der Artikel 5 und 6 gemäß den dann geltenden Sätzen bezahlen bei Handyfloor. Soweit der Auftraggeber ein verbindliches Angebot von Handyfloor entgegen Satz 1 dieses Absatzes mit geringfügigen Abweichungen annimmt, werden diese Abweichungen nicht Vertragsbestandteil und der Vertrag kommt gemäß dem Angebot von Handyfloor zustande.
3.3 Alle Angaben von Handyfloor zu Anzahl, Größe, Gewicht und Farbe der Produkte/Dienstleistungen wurden mit Sorgfalt gemacht, Handyfloor kann jedoch nicht garantieren, dass diesbezüglich keine Abweichungen auftreten. Gezeigte oder bereitgestellte Muster, Zeichnungen, Fotos, (3D-)Bilder oder Modelle sind nur Hinweise auf die betreffenden Produkte und/oder Dienstleistungen.Wenn der Kunde nachweist, dass die gelieferten oder gelieferten Produkte und/oder Dienstleistungen von den Angaben von Handyfloor oder von den Mustern, Zeichnungen, Fotos, (3D-)Bildern oder Modellen in einem solchen Ausmaß abweichen, dass er vernünftigerweise nicht mehr verpflichtet werden kann, sie zu kaufen , Der Kunde hat das Recht, den Vertrag aufzulösen, jedoch nur insoweit, als eine solche Kündigung vernünftigerweise erforderlich ist.

 

Artikel 4. Änderungen und Ergänzungen
4.1 Änderungen und Ergänzungen einer Bestimmung in einem Vertrag und/oder den Allgemeinen Geschäftsbedingungen können nur schriftlich vereinbart werden. Ein solches schriftliches Dokument gilt zwischen den Parteien nur, wenn es von einem bevollmächtigten Vertreter von Handyfloor unterzeichnet ist.
4.2 Wenn eine Änderung und/oder Ergänzung gemäß Absatz 1 vereinbart wird, gilt diese Änderung oder Ergänzung nur für den Vertrag betroffen.

 

Artikel 5. Preise
5.1 Alle Preise von Handyfloor sind in Euro angegeben und beinhalten die Mehrwertsteuer, sofern nicht anders angegeben. Sofern in den Prospekten, Preislisten oder sonstigen Werbematerialien von Handyfloor nicht anders angegeben oder nicht ausdrücklich anders vereinbart, werden die Kosten für Verpackung und Versand, die Kosten für Einfuhr- und Ausfuhrzölle und Verbrauchsteuern sowie alle (anderen) erhobenen Abgaben oder Steuern berechnet vom Auftraggeber separat zu tragen oder im Zusammenhang mit einer Leistung zu verrechnen.
5.2 Obwohl Handyfloor bei der Übermittlung und Formulierung seiner Angebote und Preise stets die erforderliche Sorgfalt walten lässt, kann der Auftraggeber hieraus niemals ein berechtigtes Vertrauen in Bezug auf deren Richtigkeit ableiten die Daten, sofern nicht ausdrücklich schriftlich etwas anderes vereinbart wurde.
5.3 Jegliche Änderung der Faktoren, die den Preis und die zusätzlichen Kosten von Handyfloor gemäß Absatz 1 beeinflussen, einschließlich Einkaufspreise, Wechselkurse, Einfuhr- und Ausfuhrzölle und andere bei der Ein- oder Ausfuhr fällige Abgaben, Versicherungstarife, Frachttarife und sonstige Abgaben bzw Steuern kann Handyfloor an den Auftraggeber weitergeben. Nur wenn dies innerhalb von drei Monaten nach Annahme der Bestellung durch Handyfloor erfolgt und der Kunde sich auf die Gründe für die Vernichtung gemäß Artikel 6:235 des niederländischen Bürgerlichen Gesetzbuchs berufen kann, ist der Kunde berechtigt, den Vertrag aufzulösen.
5.4 Befindet sich die Lieferadresse des Kunden außerhalb der Zone, in der unser Lieferant Standardkosten berechnet, ist Handyfloor berechtigt, die Versandkosten um einen Pauschalbetrag zu erhöhen. Der Kunde wird über diesen Fall vor Lieferung informiert und ihm werden die Mehrkosten aufgezeigt. Die Watteninseln und alle Länder mit Ausnahme der Niederlande liegen außerhalb der Zone.
5.5 Der Kunde stellt Handyfloor von allen Kosten und Schäden frei, die Handyfloor aus folgenden Gründen entstehen:
a. dass der Kunde nicht ordnungsgemäß für die Umsatzsteuer oder eine vergleichbare Steuer in einem relevanten EG-Mitgliedstaat registriert ist und/oder;
b. dass der Kunde Handyfloor und/oder den Behörden im Bereich der Umsatzsteuer oder einer vergleichbaren Steuer in einem relevanten EG-Mitgliedstaat falsche oder nicht rechtzeitige Informationen zur Verfügung stellt.

 

Artikel 6. Zahlung
6.1 Wenn keine anderen Zahlungsbedingungen vereinbart wurden, erfolgt die Lieferung per Nachnahme.
6.2 Der Kunde ist nicht berechtigt, Forderungen seinerseits aufzurechnen gegen eine Forderung von Handyfloor, es sei denn, ihm wird dies aufgrund einer rechtskräftigen Gerichts- oder Schiedsentscheidung gestattet.
6.3 Anerkannte Reklamationen und/oder Gewährleistungsansprüche berechtigen ihn nicht zu Zahlungsaufschub oder Teilzahlung.
6.4 Wenn Handyfloor dem Kunden aus Nachsicht oder aus anderen Gründen einen Aufschub für die Ausführung einer Leistung gewährt, ist die neue Frist immer fatal.
6.5 Wenn der Kunde nicht innerhalb von 14 Tagen nach Rechnungsstellung bezahlt hat Datum, an dem der Kunde ohne weitere Inverzugsetzung in Verzug gerät, und Handyfloor ist berechtigt, den zu fordernden Betrag mit Zinsen auf der Grundlage von 1,5 % pro Monat ab dem Fälligkeitsdatum zu erhöhen, unbeschadet einer Erhöhung des geschuldeten Betrags bei Inkasso, gesetzlich und sonstige Inkassokosten, einschließlich der Kosten eines Anwalts, all dies mindestens 15 % der Hauptforderung mit einem Minimum von 75 €, all dies ohne Mehrwertsteuer.

 

Artikel 7. Lieferfrist
7.1 Die von Handyfloor angegebene Lieferfrist für Produkte und/oder die Frist für die Erbringung von Dienstleistungen ist indikativ, nicht endgültig und basiert auf den Bedingungen zum Zeitpunkt der Lieferung Vertragsabschluss, auf Handyfloor anwendbare Umstände und, soweit von der Leistung Dritter abhängig, auf die Handyfloor von diesen Dritten zur Verfügung gestellten Daten. Handyfloor wird die angegebene Lieferfrist so weit wie möglich einhalten.
7.2 Soweit der Vertrag an einem Werktag vor 10:00 Uhr geschlossen wird, beginnen die genannten Fristen am Tag des Vertragsabschlusses. Soweit der Vertragsschluss an einem Werktag, außer freitags, nach 10:00 Uhr erfolgt, beginnen die vorgenannten Fristen am ersten Werktag nach Vertragsschluss. Soweit der Vertrag am Wochenende, an einem allgemein anerkannten Feiertag im Sinne des Allgemeinen Fristengesetzes oder freitags nach 10.00 Uhr geschlossen wird, beginnen die Fristen am nächsten regulären Werktag.
7.3 Sofern Handyfloor Daten für die Ausführung der Verträge bereitstellt oder Werkzeuge benötigt, die vom Kunden bereitgestellt werden müssen, beginnt die Frist unter Beachtung der Bestimmungen in Absatz 2 an dem Tag, an dem alle erforderlichen Daten oder Werkzeuge im Besitz von Handyfloor sind.
7.4 Die Lieferung durch Handyfloor erfolgt mindestens innerhalb von dreißig (30) Tagen nach der Bestellung, sofern von Handyfloor nicht anders angegeben. Wenn die Lieferung nicht rechtzeitig erfolgt, erhalten Sie innerhalb von 1 Monat nach Auftragserteilung eine Nachricht und bis zum Zeitpunkt der Lieferung haben Sie das Recht, den Vertrag kostenlos aufzulösen, indem Sie Handyfloor schriftlich benachrichtigen. Die Überschreitung der Lieferfrist berechtigt Sie nicht zu einer Entschädigung.
7.5 Alle Zahlungen, die der Kunde bereits im Zusammenhang mit dem vorherigen Artikel geleistet hat, werden so schnell wie möglich, aber in jedem Fall innerhalb von vierzehn (14) Werktagen nach Handyfloor geleistet die in Artikel 7.4 genannte Zahlung geleistet hat, Antrag auf Vertragsauflösung, zurückerstattet auf das Bank- oder Girokonto des Kunden.

 

Artikel 8. Lieferung und Gefahr
8.1 Die Lieferung oder Lieferung der Produkte, einschließlich der Lieferkosten und des Gefahrenübergangs, erfolgt zu den üblichen Nachnahmebedingungen.8.2 Wenn vereinbart wurde, dass die Lieferung oder Lieferung nicht per Nachnahme erfolgt, erfolgt die Lieferung und der Gefahrenübergang der Produkte und ihrer Verpackung immer an dem Ort und zu der Zeit, an dem die Produkte dem Kunden präsentiert werden zum Empfang. Handyfloor wird den Kunden so schnell wie möglich über den oben genannten Zeitpunkt und Ort informieren und der Kunde wird die Produkte so schnell wie möglich, spätestens jedoch innerhalb von 14 Tagen nach der Benachrichtigung, entgegennehmen.
8.3 Der Kunde wird sicherstellen dass seinerseits nichts im Wege steht bestimmte vereinbarte Fristen, einschließlich Liefer- und Abnahmezeiten erreicht hat.
8.4 Nimmt der Auftraggeber die Produkte nicht oder nicht rechtzeitig ab, gerät er ohne Mahnung in Verzug Standard erforderlich.Handyfloor ist dann berechtigt, die Produkte auf Kosten und Gefahr des Kunden zu lagern oder an Dritte zu verkaufen, der Kunde bleibt dann der Kaufpreis geschuldet.

 

Artikel 9. Höhere Gewalt
9.1 Wenn Handyfloor seinen Verpflichtungen gegenüber dem Kunden aufgrund eines nicht zurechenbaren Mangels („höhere Gewalt“) nicht nachkommen kann, werden diese Verpflichtungen für die Dauer von ausgesetzt die Situation höherer Gewalt.
9.2 Wenn die Situation höherer Gewalt drei Monate gedauert hat, haben beide Parteien das Recht, den Vertrag ganz oder teilweise schriftlich aufzulösen.
9.3 Höhere Gewalt seitens Handyfloor wird verstanden bezeichnet jeden Umstand, der außerhalb der Kontrolle von Handyfloor liegt, wodurch die Erfüllung (des relevanten Teils) seiner Verpflichtungen gegenüber dem Kunden verhindert, verzögert oder unwirtschaftlich gemacht wird oder aufgrund dessen die Erfüllung dieser Verpflichtungen vernünftigerweise nicht möglich ist erwartet von Handyfloor.
9.4 Die Parteien werden sich gegenseitig so schnell wie möglich über eine (mögliche) Situation höherer Gewalt informieren.

 

Artikel 10. Eigentumsvorbehalt
10.1 Das Eigentum an den Produkten geht ungeachtet der tatsächlichen Lieferung erst nach all dem auf den Kunden über, was er gemäß dem Vertrag geliefert hat oder zu liefern hat an Handyfloor geliefert wurde, geschuldet ist oder wird, vollständig bezahlt hat, einschließlich des Kaufpreises, etwaiger Zuschläge, Zinsen, Steuern und Kosten, die gemäß diesen Bedingungen oder dem Vertrag geschuldet werden, sowie aller durchgeführten oder auszuführenden Arbeiten Der Eingang einer solchen Vereinbarung beim Kunden dient zunächst dazu, alle Forderungen von Handyfloor gegen den Kunden zu begleichen, in Bezug auf die Handyfloor keinen Eigentumsvorbehalt in Absatz 1.
10.3 Vor dem Eigentum an den Produkten hat an den Auftraggeber übertragen wurden, ist der Auftraggeber nicht berechtigt, die Produkte im Gebrauch an Dritte zu vermieten oder zu überlassen zugunsten Dritter verpfänden oder anderweitig belasten. Der Kunde ist nur berechtigt, die im Eigentum von Handyfloor stehenden Produkte an Dritte zu verkaufen oder zu liefern, soweit dies im Rahmen des normalen Geschäftsbetriebs des Kunden erforderlich ist.
10.4 Der Kunde ist verpflichtet, die gelieferten Produkte sorgfältig und sorgfältig zu verarbeiten Eigentumsvorbehalt, es als erkennbares Eigentum von Handyfloor zu behalten und gegen Risiken wie Feuer, Explosion, Beschädigung und Diebstahl zu versichern. Auf erstes Anfordern von Handyfloor wird der Kunde alle diesbezüglichen Rechte an die entsprechenden Versicherer an Handyfloor abtreten.
10.5 Wenn und solange Handyfloor Eigentümer der Produkte ist, wird der Kunde Handyfloor unverzüglich schriftlich benachrichtigen, wenn ein Teil davon entsteht der Produkte verloren gegangen oder beschädigt worden sind oder die Produkte beschlagnahmt wurden und/oder andere Ansprüche an (einem Teil der) Produkte geltend gemacht wurden. Darüber hinaus wird der Kunde Handyfloor auf erstes Anfordern von Handyfloor mitteilen, wo sich die im Eigentum von Handyfloor stehenden Produkte befinden.
10.6 Im Falle einer Pfändung, (vorläufigen) Zahlungseinstellung oder Insolvenz informiert der Kunde unverzüglich den pfändenden Gerichtsvollzieher, den Verwalter oder der Treuhänder der (Eigentums-)Rechte von Handyfloor.

 

Artikel 11. Geistiges Eigentum
11.1 Handyfloor erklärt, dass die Produkte nach bestem Wissen keine in den Niederlanden geltenden geistigen Eigentumsrechte Dritter verletzen. Handyfloor kann den Auftraggeber jedoch nicht von etwaigen Verletzungen von geistigen Eigentumsrechten Dritter freistellen.
11.2 Wenn Handyfloor Produkte im Auftrag des Auftraggebers auf der Grundlage eines nicht von Handyfloor stammenden Entwurfs herstellt oder herstellen lässt, stellt der Auftraggeber Handyfloor von allen Verletzungen von geistigen Eigentumsrechten in Bezug auf (die Herstellung und Verwendung) der Produkte frei von Dritten
11.3 Der Kunde garantiert, keine geistigen Eigentumsrechte von Handyfloor in Bezug auf die Produkte zu verletzen (noch Dritten dies zu gestatten oder zu ermöglichen), zum Beispiel durch Kopieren, Bearbeiten oder Nachahmen der Produkte. t30>

 

Artikel 12. Inspektion und Werbung
12.1 Der Kunde ist verpflichtet, die Produkte unverzüglich nach Ankunft am Bestimmungsort oder, je nachdem, was früher eintritt, nach Erhalt durch ihn selbst oder durch eine handelnde Person zurückzugeben in seinem Namen Dritten, genau zu inspizieren. Reklamationen über Produktmängel, die auf Material- oder Herstellungsfehler zurückzuführen sind, sowie Abweichungen in Menge, Gewicht, Zusammensetzung oder Qualität zwischen den gelieferten Produkten und der Beschreibung auf der Auftragsbestätigung und/oder Rechnung müssen spätestens eingereicht werden als 8 Tage nach Ankunft der Produkte Handyfloor schriftlich oder telefonisch mitgeteilt werden.
12.2 Nach Feststellung eines Mangels ist der Auftraggeber verpflichtet, die Nutzung, Bearbeitung, Verarbeitung oder Installation der betroffenen Produkte unverzüglich einzustellen.
12.3 Der Auftraggeber wird Handyfloor die gewünschte Kooperation für Recherchen und Werbung gewähren, insbesondere indem er Handyfloor die Möglichkeit gibt, vor Ort eine Untersuchung der Umstände der Verarbeitung, Verarbeitung, Installation und/oder Nutzung durchzuführen.
12.4 Der Auftraggeber hat darauf keinen Anspruch eine Beschwerde in Bezug auf Produkte einreichen, über die Handyfloor keine Kontrolle hat e stattfinden kann.
12.5 Dem Kunden steht es nicht frei, die Produkte zurückzugeben, bevor Handyfloor dem schriftlich zugestimmt hat. Die Kosten der Rücksendung gehen zu Lasten des Kunden und die Produkte verbleiben auf seinem Risiko, es sei denn, das Produkt ist unmittelbar nach dem Kauf defekt (DOA) oder das Produkt wurde von uns falsch geliefert.
12.6 Mängel in Bezug auf eine separate Produktcharge , die Teil einer Lieferung sind, die aus mehreren Parteien besteht, geben dem Kunden nur dann das Recht, den gesamten Vertrag aufzulösen, wenn dem Kunden vernünftigerweise nicht zugemutet werden kann, den restlichen Teil des Vertrags aufrechtzuerhalten.
12.7 Der Kunde kann diesbezüglich keine Ansprüche geltend machen Reklamationen über Mängel an Handyfloor-Produkten geltend zu machen, solange der Kunde einer Verpflichtung gegenüber Handyfloor nicht nachgekommen ist, die nicht direkt gegenüber liegt.
12.8 Wenn der Kunde eine rechtzeitige, korrekte und richtige Mängelrüge in ein Produkt, beschränkt sich die daraus entstehende Haftung für Handyfloor auf die in Artikel 13.1 beschriebene Verpflichtung je nach Art der Beschwerde unter Beachtung der übrigen Bestimmungen des Artikels 13.

 

Artikel 13. Gewährleistung


13.1 Was von der Garantie abgedeckt ist
13.1.1 Handyfloor sichert dem Kunden ein qualitativ hochwertiges Produkt zu und garantiert dem Kunden, dass die Handyfloor-Produkte frei von Material- und Herstellungsfehlern sind.
13.1. 2 Die Gewährleistung gilt für Material- und Herstellungsfehler sowie für anormale Abnutzung bei privater Nutzung. Der Einsatz im professionellen Bereich ist von der Gewährleistung ausgeschlossen. Die Garantie deckt nur den Ersatz der beschädigten Produkte ab. Ein- oder Ausbaukosten sind von der Garantie ausgenommen. Der Ersatz erfolgt durch gleichwertige Produkte, sofern zum Zeitpunkt des Ersatzes verfügbar.Bitte beachten Sie, dass Farbe und Abmessungen des Ersatzprodukts abweichen können, wenn das Produkt nicht mehr verfügbar ist. Siehe 13.3, 13.4 und 13.5, was nicht von der Garantie abgedeckt ist.
13.1.3 Im Falle einer sich daraus ergebenden Streitigkeit Gewährleistung kann jede Partei einen unabhängigen Sachverständigen hinzuziehen, der ein verbindliches Gutachten erstellt. Die Kosten dieser Beratung trägt die unterlegene Partei. Bei Anwendung dieser Klausel müssen diese Kosten vorab schriftlich zwischen beiden Parteien vereinbart werden.
13.1.4 Wenn Sie die Garantie in Anspruch nehmen möchten, müssen Sie Ihre Rechnung als Kaufnachweis vorlegen können.13.2 Was nicht von der Garantie abgedeckt ist: vor der Verlegung
13.2.1 Geringfügige Abweichungen in Farbe, Form oder Struktur zwischen Mustern und Abbildungen in Prospekten und dem Bodenbelag selbst.
13.2.2 Transportschäden, die keine waren zum Zeitpunkt der Lieferung gemeldet.
13.2.3 Schäden, die vor der Installation verursacht wurden.
13.2.4 Arbeitskosten für die Reparatur oder den Ersatz von Material mit Mängeln, die vor der Installation sichtbar waren.
13.3 Was nicht durch abgedeckt ist die Garantie: während der Verlegung
13.3.1 Schäden an im Freien verlegten Böden.
13.3.2 Schäden durch unsachgemäße Verlegung: Material nicht gemäß Handyfloor Verlege- und Pflegeanleitung verlegt, Probleme durch Gebrauch von Klebstoffen oder nicht empfohlenem Unterboden und falsche oder unvollständige Vorbereitung des Estrichs. Eine Montageanleitung finden Sie auf der Rückseite der Kartonverpackung oder auf/in jeder einzelnen Zubehörverpackung. Wenn Sie die Anleitung nicht finden können, sollten Sie sie bei Handyfloor anfordern. Der Kunde/Installateur muss dies nachweisen können. Wenn der Endbenutzer die Installation nicht selbst durchgeführt hat, muss der Verkäufer/Installateur dem Endbenutzer eine Kopie der Installations- und Wartungsanleitung zur Verfügung stellen.
13.4 Was nicht von der Garantie abgedeckt ist: nach der Installation
13.4. 1 Schäden an Böden, die intensiver als vorgesehen genutzt werden. Für jedes Produkt wird die EG-Gebrauchskategorie (ISO 10874) oder Gebrauchsklassifikation (EN 685 - EN 649) angegeben. Für alle Kollektionen gilt die Kategorie 23. Das bedeutet, dass die Böden für die intensive Nutzung im Haushalt geeignet sind. Darüber hinaus sind alle Böden für die leichte gewerbliche Nutzung geeignet, einige Böden sind für die normale gewerbliche Nutzung geeignet (32) und die Böden aus der Superior-Kollektion sind sogar für die intensive gewerbliche Nutzung geeignet (33).
13.4.2 Schäden durch verschiebbare Möbel, die nicht mit Kunststoff-Möbelkappen oder Bodenschonern ausgestattet sind. Dies gilt auch für Möbel mit Rollen. Hinweis: Filz als Bodenschutz wird nicht von der Garantie abgedeckt. Wenn Filz nass wird, nimmt er Sand und Staub auf, was zu Kratzern auf dem Boden führt.
13.4.3 Schäden durch die Verwendung von Chemikalien, Ätzmitteln, Farben, Farbstoffen, Düngemitteln oder übermäßige Verwendung von starken Reinigungsmitteln.
13.4.4 Unsachgemäße Pflege, die zu Glanzverlust oder einem matten, trüben Film auf der Bodenoberfläche führt.
13.4.5 Schäden durch Dampfreiniger.
13.4.6 Verblassen oder Verfärbung durch direkte Sonneneinstrahlung.
13.4 .7 Verfärbung durch Gummipolster, Gummiräder, Gummirollen, Autoreifen usw.
13.4.8 Verfärbung durch die Verwendung von Fußmatten und Teppichen mit Latex- oder Gummiunterlage. Bitte beachten Sie, dass einige Teppiche mit Synthetikunterlagen Latex enthalten, das Ihren Boden verfärben und beflecken kann.
13.4.9 Schäden durch Umbau- oder Bauarbeiten.
13.4.10 Schäden oder tiefe Spuren in Anwendungen, verursacht durch bewegliche Geräte oder schwere Lasten ohne Bodenschutz. Schützen Sie den Boden immer mit Sperrholz- oder Holzfaserplatten, wenn Sie schwere Gegenstände bewegen. Auch beim Einsatz von Sackkarren, Rollwagen oder schweren Gegenständen mit Rädern oder Rollen.
134.11 Schäden durch Feuchtigkeit im darunter liegenden Estrich oder Schäden durch Geruchsprobleme oder Schimmel unter dem Boden.
13.4.12 Schäden durch extreme Temperaturen. Handyfloor-Böden sind nicht geeignet für die Verlegung in Bereichen, die regelmäßigen und extremen Temperaturschwankungen ausgesetzt sind, oder in Bereichen, die starken Temperaturschwankungen ausgesetzt sind, z. B. kalten Nachttemperaturen und hohen Tagestemperaturen mit direkter Sonneneinstrahlung, wie z. B. in Wintergärten ohne Temperaturregelung oder elektrische oder Fußbodenheizung bei Warmwasser, wenn die Betriebstemperatur höher als 30 °C eingestellt ist und das Startprotokoll nicht verwendet wurde. Hinweis: Die Betriebstemperatur entspricht nicht immer der auf dem Thermostat angezeigten Temperatur. Temperaturschwankungen sollten zwischen 6°C und 30°C bleiben.
13.4.13 Schäden durch Lecks
13.4.14 Schäden durch Unfall, Missbrauch oder unsachgemäßen Gebrauch. Als Unfälle, Missbrauch und unsachgemäße Verwendung gelten unter anderem Schäden durch: Schnittverletzungen, Druck durch schwere und scharfe Gegenstände, dünne Absätze oder Stöckelschuhe, Stollen, Beschädigung durch Haustiere (z. B. Kauen, Graben, Kratzen) .
13.4.15 Schäden durch überfällige Wartung, zum Beispiel fehlende Reinigung.
13.5 Dauer der Gewährleistung
13.5.1 Unsere Produzenten unserer PVC-Böden garantieren, dass Handyfloor-Produkte frei von Material und Produktionsfehler. Bei privater Nutzung ist die Dauer der Garantie abhängig von der Nutzschicht – auch Nutzschicht genannt – des von Ihnen gewählten Bodens. Bei einer Deckschicht von bis zu 0,3 mm haben Sie 10 Jahre Garantie. Bei einer Deckschicht zwischen 0,3 mm und 0,5 mm gilt eine Frist von 12 Jahren. Bei einer Deckschicht von 0,5 oder 0,55 gilt eine Gewährleistung von 15 Jahren.
13.5.2 Die Dauer der Gewährleistungsfristen bei gewerblicher Nutzung kann je nach Hersteller unterschiedlich sein. Dies können Sie jederzeit beim Verkäufer Ihres Bodens erfragen. Die Mindestdauer der Gewährleistungsfrist beträgt 5 Jahre ab Lieferdatum.
13.5.3 Die Gewährleistungsfrist beginnt mit dem Lieferdatum.
13.6 Wertminderung
13.6.1 Wir berücksichtigen die Alterung der Ware . Ab dem Lieferdatum nehmen wir jährlich eine Abschreibung vor, bis zu einem Wert von null am Ende der Gewährleistungsfrist.

Artikel 14. Haftung und Entschädigung
14.1 Handyfloor haftet niemals für direkte oder indirekte Schäden, die dem Auftraggeber oder Dritten entstehen, einschließlich Folgeschäden, immateriellen Schäden, Betriebsverlusten oder Umweltschäden, die sich aus der Nutzung der Produkte ergeben.
14.2 Die Haftung von Handyfloor gegenüber dem Kunden, aus welchem ​​Grund auch immer, ist pro Ereignis (wobei eine zusammenhängende Reihe von Ereignissen als ein Ereignis zählt) auf die jeweilige Vertragssumme (ohne Mehrwertsteuer) begrenzt. Ist keine Vertragssumme bestimmbar, ist die Haftung von Handyfloor auf den Betrag beschränkt, den Handyfloor von seinem Betriebshaftpflichtversicherer erhält.
14.3 Die Haftungsbeschränkungen der Absätze 1 und 2 gelten nicht, soweit es sich um eine vorsätzliche oder grobe Schadensverursachung handelt Fahrlässigkeit von Handyfloor oder seinen obersten Führungskräften oder soweit sich die Haftung von Handyfloor aus dem zwingend anwendbaren Produkthaftungsgesetz ergibt.
14.4 Außer bei grober Fahrlässigkeit oder Vorsatz von Handyfloor oder seinen obersten Führungskräften , stellt der Kunde Handyfloor von allen Ansprüchen Dritter frei, aus welchem ​​Grund auch immer, in Bezug auf den Ersatz von Schäden, Kosten oder Zinsen, die mit den Produkten zusammenhängen oder sich aus der Nutzung der Produkte ergeben, es sei denn, dem Kunden kann vernünftigerweise kein Vorwurf gemacht werden für den Schaden.
14.5 Handyfloor haftet niemals für Schäden, die jemandem zugefügt werden, sofern diese Schäden auf eine unsachgemäße Verwendung der Produkte oder auf eine Verwendung der Produkte unter Verletzung der mitgelieferten Gebrauchsanweisung

zurückzuführen sind

 

Artikel 15. Sonstige Pflichten und Verantwortlichkeiten des Auftraggebers
15.1 Der Auftraggeber stellt Handyfloor stets rechtzeitig alle Informationen zur Verfügung, die für die Ausführung der Tätigkeiten von Handyfloor erforderlich sind, und garantiert deren Richtigkeit und Vollständigkeit.
15.2 Der Kunde wird keine auf den Produkten angebrachten Marken- und/oder Erkennungszeichen entfernen oder unsichtbar machen.

 

Artikel 16. Auflösung
16.1 Im Falle einer (vorläufigen) Zahlungseinstellung, Insolvenz, Schließung oder Liquidation des Unternehmens des Kunden werden alle Vereinbarungen mit dem Kunden per Beschluss aufgelöst Gesetz, es sei denn Handyfloor Der Kunde informiert innerhalb einer angemessenen Frist (gegebenenfalls auf Verlangen des Verwalters oder des Treuhänders), dass er die Erfüllung (eines Teils) der betreffenden Verträge verlangt, in diesem Fall ist Handyfloor ohne Inverzugsetzung berechtigt: a. die Ausführung der betreffenden Vereinbarung(en) auszusetzen, bis die Zahlung ausreichend gesichert ist; und/oder
b. alle möglichen Verpflichtungen gegenüber dem Kunden auszusetzen;
all dies unbeschadet der anderen Rechte von Handyfloor aus einem Vertrag mit dem Kunden und ohne dass Handyfloor zu einer Entschädigung verpflichtet ist.
16.2 Wenn der Kunde nicht ordnungsgemäß oder nicht innerhalb innerhalb einer bestimmten Frist oder anderweitig fristgerecht eine Verpflichtung erfüllt, die sich für ihn aus einem Vertrag ergeben könnte, befindet sich der Kunde in Verzug und Handyfloor ist berechtigt, ohne Inverzugsetzung oder gerichtliche Intervention:
a. die Erfüllung dieser Vereinbarung und direkt damit zusammenhängender Vereinbarungen aussetzen, bis die Zahlung ausreichend gesichert ist; und/oder
b. diese Vereinbarung und direkt damit zusammenhängende Vereinbarungen ganz oder teilweise aufzulösen; all dies unbeschadet der anderen Rechte von Handyfloor aus irgendeiner Vereinbarung mit dem Kunden und ohne dass Handyfloor zu einer Entschädigung verpflichtet ist.
16.3 Im Falle eines Ereignisses im Sinne von Absatz 1 oder Absatz 2 werden alle Ansprüche von Handyfloor gegen der Kunde und die vorgenannten Forderungen aus den betreffenden Verträgen sind sofort fällig und in voller Höhe zahlbar, und Handyfloor ist berechtigt, die betreffenden Produkte zurückzunehmen. In diesem Fall sind Handyfloor und seine bevollmächtigten Vertreter berechtigt, die Räumlichkeiten und Gebäude des Kunden zu betreten, um die Produkte in Besitz zu nehmen. Der Kunde ist verpflichtet, die notwendigen Maßnahmen zu ergreifen, damit Handyfloor seine Rechte ausüben kann.
16.4 Außer im Fall eines Verbraucherkaufs wird die Anwendbarkeit von Artikel 6:278 des niederländischen Bürgerlichen Gesetzbuchs ausdrücklich ausgeschlossen, wenn Handyfloor einen Vertrag auflöst mit dem Kunden oder gibt anderweitig Anlass zur Rückgängigmachung im Sinne von Artikel 6:278 Absatz 2 des niederländischen Bürgerlichen Gesetzbuchs.

 

Artikel 17. Übertragung von Rechten und Pflichten
17.1 Handyfloor ist berechtigt, die in einem Vertrag mit dem Kunden beschriebenen Rechte und Pflichten auf Dritte zu übertragen. Für den Fall, dass Verpflichtungen von Handyfloor übertragen werden, muss Handyfloor den Kunden im Voraus darüber informieren und der Kunde hat das Recht, den Vertrag aufzulösen. Handyfloor ist diesbezüglich zu keiner Entschädigung verpflichtet.
17.2 Der Kunde ist nicht berechtigt, seine Rechte und/oder Pflichten aus einem Vertrag ohne die vorherige schriftliche Zustimmung von Handyfloor auf Dritte zu übertragen.

 

Artikel 18.Ausübung von Aussetzungs-, Kündigungs- und Kündigungsrechten
181 Wenn Handyfloor auf der Grundlage der Umstände, die ihm bekannt waren und zu diesem Zeitpunkt hätten bekannt sein müssen, vernünftigerweise annimmt, dass eine Aussetzung, Kündigung und/oder ein Zulässiges Vernichtungsrecht ausüben kann, ist Handyfloor nicht verpflichtet, die gesetzlichen Zinsen zu zahlen, falls sich später herausstellt, dass es das/die besagte(n) Recht(e) nicht wirksam ausgeübt hat.

 

Artikel 19. Anwendbares Recht, Informationspflicht und zuständiges Gericht
19.1 Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen sowie alle Vereinbarungen unterliegen niederländischem Recht.
19.2 Dritte tun dies schließen Sie keine Vereinbarung zwischen Handyfloor und dem Kunden auf der Grundlage einer Drittklausel in diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen oder der Vereinbarung.
19.3 Alle Streitigkeiten zwischen den Parteien werden ausschließlich dem zuständigen Gericht in den Niederlanden vorgelegt.